Copyright © by
Papageienatrium
Letztes Update:
Jan 2014

Top-99 Site

Fehler in der Ernährung
Ein vielseitiges Angebot ist wichtig:
Papageien sind bestrebt, in kurzer Zeit möglichst viel Energie aufzunehmen –
In der Natur ist das überlebenswichtig. In der Natur sind die Bedürfnisse des Vogels den Jahreszeiten angepaßt, wodurch dem Organismus auch in den Phasen des knappen Nahrungsangebotes ein Überleben ermöglicht wird.
Im Wohnzimmer sieht die Situation anders aus. Durch die Käfighaltung mit gelegentlichem Freiflug ist der Kalorienverbrauch erheblich reduziert. Ein ausgewachsener Papagei mittlerer Größe (z.B. Amazone, Graupapagei) braucht bei dieser Haltung ca. 100 Kalorien täglich mit einem Fettgehalt von ca. 7-11 % je Art. 3-4 Erdnüsse und eine kleine Handvoll Sonnenblumenkerne haben ca. 100 Kalorien mit Standardisierte Futtermischungen sind u.a. zu fett und enthalten mit dem hohen Anteil an Erdnüssen und Sonnenblumenkernen einen erheblichen Risikofaktor. Ungeschälte Erdnüsse sind sehr stark mit Pilzsporen behaftet. Mittlerweile bieten vereinzelte Hersteller ausgewogene Futtermischungen und extrudiertes Futter an, die den Bedürfnissen der Papageien gerecht werden Jeder Papagei benötigt zu seiner Nahrung Vitamine und Mineralien deshalb ist ein vielseitiges Angebot an Früchten und auch Minaralien und Spurenelementen sehr wichtig. Hierbei darf aber nicht vergessen werden, dass vieles im Kühlschrank gelagert, überlagert wird und so nicht den Nutzten bringt den wir uns erhoffen. Auch die Lagerung von Körnerfutter birgt Gefahren der Verpilzung, Ungeziferbefall,... Bei Vitaminmangel kann es zur Erkrankung des Vogels kommen, dies kann durch spezielle Vitaminmittel ausgeglichen werden.
VITAMIN A Mangelerscheinungen:
Ein Vitamin-A-Mangel verursacht Haut- und Schleimhautschäden. Die Schleimhaut trocknet aus und wird porös. Dadurch können sich Bakterien schnell einnisten. Es entwickeln sich Folgekrankheiten wie Schnupfen, Nebenhöhlen-, Bindehaut-, Darm- und Lungenentzündung sowie Parasiten- und Pilzbefall. Außerdem kann auftreten: Gicht (durch eine Erhöhung des Harnsäurespiegels), gestörte Embryonalentwicklung und gestörtes Knochenwachstum der Jungvögel. Vitamin A (Retinol) ist in Futtermitteln tierischer Herkunft enthalten: Leber, Eigelb und Lebertran. Das Vitamin A pflanzlicher Herkunft (Karotinoid) befindet sich in allen grünen Pflanzenteilen, vielen Früchten und Karotten.
VITAMIN B1 Mangelerscheinungen:
Bewegungsstörungen, Krämpfe, Lähmungen und unnatürliche Kopfhaltung, das Abstürzen der Vögel von der Stange. Vitamin B1 ist wichtig für den Abbau der Kohlenhydrate und für die Aufrechterhaltung des Nervenstoffwechsels. Es ist enthalten in Nüssen, Hülsenfrüchten, Bierhefe, ungeschältem Getreide und
Keimfutter.
VITAMIN B2 Mangelerscheinungen:
Trockene Haut, Fettlebersyndrom, Lähnungserscheinungen, Zehenverkrampfungen und Farbverlust des Gefieders sowie Bewegungsunlust. Vitamin B2 ist zuständig für den Abbau der Fett- und Aminosäuren. Es ist enthalten in Weizenkeimen, Hefeprodukten, tierischem Eiweiß und Grünfutter.
VITAMIN B6 Mangelerscheinungen:
Wachstumsverzögerung, Blutarmut, Federfressen, geringe Muskelbildung, Funktonsstörungen des Gehirns, Krämpfe und Kropferweiterungen. Vitamin B6 steuert den Proteinaufbau in den Nervenzellen und den Abbau zu Harnstoff. Es ist enthalten in Grünfutter, Bierhefe, Bananen, Honigmelonen, Leinsamen
und Keimfutter.
VITAMIN B12 Mangelerscheinungen:
Wachstumshemmung und Blutarmut (Anaemie). B12 wird zum Aufbau der Körperzellen benötigt. Diese sind für den Eiweißstoffwechsel und den Aufbau diverser Aminosäuren zuständig. Es ist in Joghurt und Eigelb enthalten.
VITAMIN C Mangelerscheinungen:
Nachlassende Leistungsfähigkeit, Anfälligkeit für Infektionskrankheiten - gestörtes Immunsystem Vitamin C ist zuständig für die Entgiftungsvorgänge in der Leber und fördert den Aufbau von Gallensäuren. Es ist in Obst, Grünfutter, Hagebutten, Beeren und Spinat enthalten.
VITAMIN D Mangelerscheinungen:
Vitamin D fördert den Mineralstoffwechsel und die Verarbeitung von Kalzium und Phosphor. Es sorgt dafür, dass die Knochen mit Kalksalzen angereichert werden und wird benötigt, um die Eischale zu bilden
Vitamin D3 hat eine 20fach höhere Wirksamkeit und sollte deshalb dem Vitamin D2 vorgezogen werden. Es befindet sich in Grünfutter, Eigelb und Lebertran.
VITAMIN E Mangelerscheinungen:
Absterben der Embryos im Ei, Zittern, Kopfverdrehen, Veränderungen der Herzmuskelfasern, Durchblutungsstörungen sowie Gehirnschädigungen Für die Vitamine A, D, K, B6, Pantothensäure und einige Fettsäuren besitzt Vitamin E eine Schutzfunktion und ist wichtig in der Wachstumsphase, da zu dem Zeitpunkt sehr viel Körperzellen gebildet werden. Der Körper ist in der Lage, Vitamin E zu speichern, deshalb treten Mangelerscheinungen erst nach längerer Unterversorgung auf. Vitamin E ist in Grünfutter und Keimfutter enthalten.
VITAMIN K
Mangelerscheinungen: Unzureichende Blutgerinnung Vitamin K ist am Aufbau der Gerinnungsfaktoren beteiligt. Ein K-Mangel kann durch die Verabreichung von Antibiotika ausgelöst werden. Es befindet sich als K1 in Pflanzen und bildet durch Mikroorganismen K2.
(Infos aus dem Internet und eigene zusammengestellt)

Die Bilder und Texte dieser HP unterliegen dem Copyright und dürfen  nicht verwendet werden. Verstöße werden kostenpflichtig verfolgt.
Leider gibt es zu viele Leute, die mit dem Eigentum anderen so umgehen als ob es ihres wäre. Danke für das Verständnis