Copyright © by
Papageienatrium
Letztes Update:
Jan 2014

Top-99 Site

Blaustirn-Rotschwanzsittich Lexikon

Blaustirn-Rotschwanzsittich
Beschreibung :
Pyrrhura p. picta Blaustirn-Rotschwanzsittich Engl.: Painted Conure
Beschreibung: Die Hauptfarbe ist grün. Ein schmaler Streifen am Schnabelansatz ist dunkelrot. Die  Zügel und Wangen sind rotbraun und die unteren Wangenfedern haben einen bläulichen Anflug. Die  Stirn und der Vorderscheitel sind  blau. Die Ohrdecken sind weißlich. Jede Feder auf der Oberbrust ist V-förmig und schmal weißlich bis mattgelb gesäumt .Der Bauch, die Hinterrücken und die Oberschwanzdecken sind rotbraun. Der Flügelbug ist rot. Die Schwanzoberseite ist braunrot. Der nackte Augenring ist grau, die Iris braun und die  Füße grau. Der  Schnabel ist dunkelgrau.
Größe: 22 cm (Flügellänge: 115 mm - 130 mm)
Unterarten :
1. Pyrrhura p. picta Blaustirn-Rotschwanzsittich Engl.: Painted Conure
2. Pyrrhura p. amazonum Santaremsittich Engl.: Santarem Conure
Beschreibung: wie erste Art aber Blau auf der Stirn auf ein schmales Band bis zum Augenansatz reduziert.
Die Jungtiere mit matteren Farben.
Größe: 22 cm (Flügellänge: 115 mm - 130 mm)
Verbreitung: Pará, nördlich des Amazonas zwischen Monte Alegre und Obidos, Brasilien.
3. Pyrrhura p. microtera Kleiner Blaustirn-Rotschwanzsittich Engl.: Smaller Painted Conure
Beschreibung: wie amazonum, aber blaues Stirnband noch stärker reduziert und bei vielen Vögeln nicht mehr durchgehend.
Größe: 20 cm (Flügellänge: 104 mm - 117 mm)
Verbreitung: südlich des Amazonas vom Rio Madeira ostwärts bis zum Rio Tocantins, Pará, und südwärts bis nach Nord-Mato-Grosso und Nord-Goiás, Brasilien.
4. Pyrrhura p. lucianii Prinz Luciens Rotschwanzsittich Engl.: Prince Lucien's Conure
Aussehen wie picta, aber Flügelbug grün oder mit vereinzelten roten Federn. Die Stirnfärbung variiert von Dunkelbraun mit einem schwachen blauen Anflug und ohne Rot bis hin zu einem roten Bereich. Diese Art hat einen nackten weißlichen Augenring .
Größe: 22 cm (Flügellänge: 113 mm - 130 mm)
Verbreitung: Nordwest-Brasilien und die benachbarten Gebiete in Südost-Ekuador und Nordost-Peru entlang des oberen Amazonas sowie des Rio Purus und des oberen Rio Madeira und deren Nebenflüsse
5. Pyrrhura p. roseifrons Rotscheitelsittich Engl.: Rose-headed Conure
Aussehen wie die Unterart lucianii, aber die Stirn, der Scheitel, die Zügel und bei älteren Vögeln der Hinterkopf und die Wangen rot. Die Ohrdecken weißlich mit einem nackten Augenring und einer weißlichen Wachshaut .
Größe: 22 cm (Flügellänge: 111 mm - 124 mm)
Verbreitung: das obere Juruá-Tal, Nordwest-Brasilien, sowie Ostperu.
6. Pyrrhura p. subandina Jaraquielsittich Engl.: Jaraquiel Conure
Aussehen wie bei picta, aber schmaler Stirnstreifen, die  Zügel und der Bereich unterhalb des Auges sind dunkelrot. Die Wangen bläulichgrün und der Scheitel dunkelbraun mit einem leichten Anflug von Blau . Die Ohrdecken sind bei dieser Art gelblichbraun.
Größe: 22 cm (Flügellänge: 111 mm - 124 mm)
Verbreitung: Sierra de Quimarí und Sierra de Murrucucú in Nordwest-Kolumbien.
7. Pyrrhura p. caeruleiceps Magdalenasittich Engl.: Magdalena Conure
Aussehen wie picta, aber die Stirn, der Zügel und der Bereich unterhalb des Auges sind  rot. Auf den oberen Wangen ist die Farbe in das Rotbraun der Wangen übergehend;
Größe: 22 cm (Flügellänge: 119 mm - 126 mm)
Verbreitung: untere Bereiche der Perijá-Berge östlich von Casacará und Ausläufer der Ostanden östlich von Auguachica, Cesar, sowie die sich anschließenden Anden-Regionen von Norte de Santander in Nordost-Kolumbien.

8. Pyrrhura p. pantchenkoi Pantchenko-Blaustirn-Rotschwanzsittich Engl.: Pantchenko's Conure
Aussehen wie picta, aber die Stirn, der Zügel und der Bereich um das Auges rot. Auf den oberen Wangen in das Rotbraun der Wangen übergehend, der Augenring ist zum Teil befiedert.
Größe: 22 cm
Verbreitung: obere Bereiche der Perijá-Berge
9. Pyrrhura p. eisenmanni Azuero-Sittich Engl.: Azuero Conure
Aussehen wie picta, aber mit schmaleren Stirnstreifen. Die Zügel und der Bereich unter dem Auge rot, das auf den oberen Wangen in das Rotbraun der Wangen übergeht und mit breiten weißen Säumen, die aber nicht die typische scharfe V-Zeichung der anderen Unterarten aufweisen. Der Flügelbug ist grün, der  Schwanz etwas länger und der Schnabel ist kräftiger.
Größe: 22 cm
Verbreitung: westlicher Teil der Azuero-Halbinsel, Panama.
Verbreitung :
Verbreitung: Venezuela in den Provinzen Amazonas und Bolivar im Delta Amacuro südlich des Orinoco; Guyana, Surinama und Französisch Guyana; Nordbrasilien in den Provinzen Amapa und Nordost-Pará.
Verbreitung Unterarten siehe dort.
Lebensweise in freier Natur :
Lebensraum: Wälder, Waldränder und angrenzende offene Landschaften; in der Regel bis 600 m, in Peru und Kolumbien bis 1200 m und die Unterart pantchenkoi in den Perijá-Bergen bis 2000 Höhe. Außerhalb der Brutzeit leben diese Sittiche paarweise oder in Gruppen von 5 bis 12 Vögeln. Auf Nahrungsbäumen und Lehmbänken sind gelegentlich größere Ansammlungen anzutreffen. Der Blaustirnrotschwanzsittich hält sich bevorzugt in dichten und hohen Bäumen auf. Sie bleiben aber nicht lange an einem Standort. Durch ihr Geschrei fallen diese Sittiche auf. In den Bäumen sind sie nur schwer zu entdecken, da das Gefieder sehr düster wirkt. Paare halten eng zusammen meist lebenslang. Blaustirnrotschwanzsittiche kommen regelmäßig zu Wasserstellen, um zu trinken und zu baden, sowie zu Lehmbänken und Barreiros (mineralhaltige Erdstellen im Regenwald), um Lehm aufzunehmen. Dabei sind sie sehr vorsichtig. Wenn sie aufgeschreckt werden, fliegen sie laut schimpfend auf. Auch außerhalb der Brutzeit übernachten sie in Baumhöhlen. Ihre Nahrung besteht aus Früchte, Beeren, Blüten, Samen, gemüseartige Pflanzen und Insekten und deren Larven auch nehmen sie gelegentlich auf der Wasserfläche schwimmende Algen aus Teichen auf. Die Nester bauen sie in hohlen Ästen und Höhlen abgestorbener und lebender Bäume, oft in beträchtlicher Höhe. Das besteht aus Gelege 3 bis 4 Eier. Die Jungtiere bleiben nach dem Ausfliegen noch einige Zeit bei den Eltern, hierbei kann regelmäßig beobachtet werden, wie sie diese um Futter anbetteln. ( Eimaße: 25,5 mm x 19,1 mm.)
Haltung in Menschenobhut :
Es sind recht aktive Sittiche, deren Stimme nicht allzu laut ist. Ihre Stimme lassen sie nur bei Erregung hören. Importtiere sind allerdings recht scheu und nervös und bleiben auch oft zurückhaltend. Nachzuchten werden meist von allein zutraulich. Diese Sittichart ist sehr neugierig, fliegt gern und ist einmal eingewöhnt robust und wenig empfindlich. Während der Eingewöhnungszeit sind sie aber sehr anfällig;; Eine Gemeinschaftshaltung in großen Volieren mit artgleichen Sittichen oder anderen kleinen Pyrrhura-Vertretern ist möglich. Meine konnten ohne Probleme mit Wellensittichen zusammen gehalten werde. Das Badebedürfnis ist sehr stark ausgeprägt. Frische Zweige werden gern und ausgiebig benagt. Problem ist, dass sie zum Rupfen des Gefieders neigen. Sie sollten ein Schutzhaus von 1 m x 1 m x 2 m mit anschließender Außenvoliere von 3 m x 1 m x 2 m zur Verfügung haben und im Winter nicht unter 5°C gehalten werden. Durch ihr Naturverhalten sollte ganzjährig Nistkasten (20 cm x 20 cm x 70 cm) oder besser Naturstamm angeboten werden. (vergleiche auch die Mindestanforderungen für die Haltung von Papageien)
Zucht in Menschenobhut :
Manche Paare schreiten leicht zur Brut andere brüten nie. Wenn einmal eine erfolgreiche Brut gehabt dann sind sie meist sehr zuverlässig in Folgebruten Während der Brutzeit müssen die Paare allein gehalten werden, da sich die Vögel gegenseitig stören bzw. aggressiv gegen Mitbewohner werden können. Der Brutbeginn liegt bevorzugt im Frühjahr. Die Gelegegröße ist in der Regel 4 bis 5 Eier, gelegentlich bis 8 Eiern. Hierbei sind verhältnismäßig viele Eier unbefruchtet. Die Brutdauer beträgt 23 Tage, die Nestlingszeit 50 Tage
Ernährung in Menschenobhut :
Viel Obst, Gemüse und Grünzeug, regelmäßig Zweige mit frischen Blüten und Knospen; Samenmischung aus Kardi, Hafer; wenige Sonnenblumenkerne (auch gekeimt), Hanf, Buchweizen, Hirse, Glanz und Ebereschenbeeren; Kolbenhirse; Mineralstoffe und Vitamingaben.
Literatur :
Lexikon der Papageien, Thomas Arndt, Arndt Verlag (CD-Rom) Die bunte Vogelwelt: Papageien-Kakadus-Loris, Rita Riske, Riske-Medien ( CD-ROM) Papageien (Lebensweise, Arten, Zucht), Wolfgang de Grahl, Ulmer Papageien Band 1,2,3, Franz Robiller, Ulmer Das Papageienbuch, Rosemary Low, Ulmer Südamerikanische Sittiche Rotschwanzsittiche /Pyrrhura, Thomas Arndt, Horst Müller Verlag, Band 4 Enzyklopädie der Papageien und Sittiche Papageien ihr Leben in Freiheit, Thomas Arndt, Horst Müller Verlag Die Ernährung der Papageien u. Sittiche, Hans Jürgen Künne, Arndt Verlag Und die Zeitschriften Papageien, WP-Magazin, AZ-Nachrichten.

Die Bilder und Texte dieser HP unterliegen dem Copyright und dürfen  nicht verwendet werden. Verstöße werden kostenpflichtig verfolgt.
Leider gibt es zu viele Leute, die mit dem Eigentum anderen so umgehen als ob es ihres wäre. Danke für das Verständnis